Volleyball

Zu Beginn der 1980iger Jahre begannen junge Mitglieder im TV Weißenstein am Ende der wöchentlichen Skigymnastik Volleyball zu spielen. Im Laufe der Jahre wurde daraus eine sehr aktive Gruppe mit einer Mannschaft im Jugendbereich und bei den Erwachsenen. Regelmäßig nehmen diese am Spielbetrieb im Turngau und an Turnieren teil. Die Erwachsenen stiegen in die Mixed IB aus der C-Gruppe auf und belegen dort Plätze zwischen 2 und 6.
Mit der damaligen Jugendmannschaft errang der TVW 2002 erstmals einen Titel: 1. Platz beim Deutschen Turnfest in Leipzig. Inzwischen war die Jugend auf Titelfang – drei Jahre in Folge 2008, 2009, 2010 hielt die Jugend den 1. Platz in der Staufenrunde, die jährlich vom Turngau Staufen ausgeschrieben wird.

Ansprechpartner Erwachsene:
Petra Blessing, Ringstraße 8, 73111 Lauterstein
07332-3231
Manuel Brühl, Degenfelder Straße 108, 73111 Lauterstein
07332-4527
Elisabeth Krieg-Brühl, Degenfelder Straße 108, 73111 Lauterstein
07332-4527

Angaben zum Übungsbetrieb Erwachsene:
Mittwoch, 19:30 Uhr bis ca. 21:30 Uhr
Wir spielen uns mit Hockey oder den großen Sportspielen ein und beginnen mit Technikübungen, erproben Spielzüge und spielen dann mit stellen von der 2. Alter ab 18 Jahren – nach oben gibt es noch keine Grenze!

Infos zur aktuellen Saison
Die Volleyball Mannschaft des TVW’s spielt in der Gaurunde des Turngau Staufens. Mit den folgenden Links kann die Tabelle des Tunrgau Staufens eingesehen werden.
Tabelle Volleyball 2017-2018
Des Weiteren tritt die Mannschaft im Volleyball Bezirkspokal Mixed Ost an.

„Warum ist Volleyball der schönste Sport der Welt?
… weil es keinen Mannschaftssport gibt, der so schnell, dynamisch, athletisch und gleichzeitig mental und psychisch anspruchsvoll ist wie Volleyball. Im Spiel muss man sich ständig neu konzentrieren – schön ist, dass sich das Ganze in einem fairen Wettkampf abspielt, in dem das Foul keine Rolle spielt. Du setzt dich mit deinem Gegner in einem Rahmen auseinander, in dem es keinen tätlichen Übergriff gibt. Volleyball hat einen phänomenalen Rahmen und ist der sozialste Mannschaftssport überhaupt – genau dies sollte eigentlich jeder unterstützen!“